Ausgabe 26 - Generationsübergreifende Traumata

Generationsübergreifende Traumata
erschienen: Juli 2019

Auflage: 2500
Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

Trauma entsteht durch eine Verletzung oder eine seelische Erschütterung.
Dieses kann durch Verlust eines geliebten Menschen sein. Aber auch durch körperliche Gewalt oder Mobbing.

Kann man traumatische Erlebnisse verarbeiten ?
Ich persönlich beantworte diese Frage mit JA.

Für mich persönlich war es sehr wichtig, über das Geschehene zu sprechen. Aber bis ich darüber sprechen konnte, hat es sehr lange gedauert.
Ich habe mich zuerst zurückgezogen. Ganz langsam habe ich mich dann Personen anvertraut.

Dieser Schritt war sehr schwer für mich. Es kam immer wieder die Frage in mir auf, ob ich dieser Person wirklich vertrauen kann.
Ich musste mich erst langsam heran tasten. Zu groß war der seelische Schmerz in mir.

Psychiater wollen diese Dinge gleich mit Antidepressiva behandeln. Dazu sage ich ganz klar, NEIN ! Denn ich wurde durch diese Medikamente krank. Und dieses löste bei mir ein Trauma aus.

Inzwischen weiß ich für mich, dass ich dieses Trauma nur überwinden kann, wenn ich darüber reden darf. Ich habe es mir von der Seele geredet, ohne Pillen. Ich weiß heute für mich, dass ich dieses Trauma nie vergessen werde, und es von Zeit zu Zeit wieder an die Oberfläche kommt. Verdrängen ist der falsche Weg, sagt mir eine innere Stimme.

Aufarbeiten ist hier wieder angesagt. Ich lebe inzwischen damit seit 15 Jahren und sage zu mir selbst, es ist vorbei, es ist die Vergangenheit. Es klingt einfach, aber das ist es nicht. Aber für mich der beste Weg, damit fertig zu werden.

Traumatische Erlebnisse kann man nicht mit Psychopharmaka heilen, sondern man muss sich der Situation stellen. Hinein in die Höhle des
Löwen und diesem ungebetenen Gast sagen, dass ich ihn nicht gerufen habe, und er mich verlassen soll. Danach ignoriere ich ihn und schaue nach vorne und versuche, mich mit schönen Dingen abzulenken. Auch das gelingt nicht immer, und die Tränen fließen. Inzwischen ist es mir egal, ob da Freunde oder Bekannte dabei sind, wenn ich weine.
Ich verdränge nichts mehr. Eine Psychologin sagte mir mal, dass ich nie wieder solche Ereignisse verdrängen soll, da sie mich irgendwann wieder einholen werden. Sich mit der Situation auseinandersetzen und aufarbeiten ist die beste Medizin.
Sicherlich geht jeder mit seinen traumatischen Erlebnissen anders um.
Wichtig ist, das wir nicht am Trauma festhalten, sondern versuchen, loszulassen und uns immer wieder sagen: „Es ist vorbei“.

Ich bin schon gespannt, wie andere Betroffene mit ihrem Trauma umgehen.
Ich danke der Redaktion der ThuLPE-Zeitung, dass wir uns hier über dieses Thema austauschen dürfen. Auch das kann eine Form von Aufarbeitung sein. Sich austauschen und von anderen Betroffenen erfahren, wie sie mit ihrem Trauma umgehen.
Vielleicht findet jeder Betroffene in einer dieser Erfahrungen, die wir hier lesen dürfen, seinen Weg, um sein Trauma zu besiegen. Und wenn es nur ein Satz oder ein Wort ist, was uns berührt, was uns sagt - das ist es, nachdem ich gesucht habe.
Dann haben wir viel bewegt und das ohne Psychopharmaka und ohne Nebenwirkungen.

Wir entscheiden selbst, ob wir im Fahrstuhl stecken bleiben oder weiterfahren wollen. Die Entscheidung finden wir nur in uns selbst. Gehen wir es an, immer wieder auf‘s Neue, bis das Trauma keine Lust mehr hat, bei uns zu verweilen. Es ist ein schwerer Weg, aber nicht unmöglich.

08.04.2019 - Sabine Volkmar
im Namen der Redaktion

Inhalt

1 Titelbild „Generationsübergreifende Traumata“
2 Das Redaktionsteam
3 Impressum
4 Inhalt
5 DSGVO
6 Trauma
8 Leserbriefe
9 Aufarbeiten - Mach es!
10 Dunkle Sicherheit
11 Wie sich ein altes Trauma löste
12 Dein Trauma ist mein Trauma
16 Der schwarze Freitag
17 Ein einziger Schuss
18 Abend
19 Der Krieg - schon lange Geschichte?
22 ein kleiner neugieriger Junge mit einer enormen Phantasie
23 Das kleine Licht
24 Wie wollen wir leben
30 Selbstmitleid
30 Auf dem Balkon
31 Das Trauma
32 Auch alte Wunden können heilen
34 Für einen wahren Freund
35 Die Himmelschlüssel
36 Alles anders
38 Protokoll meiner Selbstfindung
41 Ankündigung Traumata-Fachtag
42 Das Schicksal liegt in Deiner Hand
44 Muttis Flucht aus Schlesien
49 Selbsthilfe
50 Überraschende Begegnung
52 Wahnsinn um drei Ecken - Eine Familiengeschichte
55 Kreislauf der Sehnsucht
56 Ahnungslos
57 Ein kleiner Schritt
58 Buchvorstellung: "Kriegserbe in der Seele"
61 Im Sonnenblumenfeld
62 Dr. Karl-Heinz-Bomberg
64 Caspar David Friedrich
66 Rätsel- und Denkaufgaben
68 Nächste ThuLPE: Fehler machen - bin ich Fehler?
69 Kräuterhexentipps zur Sommerzeit
72 Rücktitel

Bilder: Sven Heil, Pia Bauer, Thomas Bauer, Evi Bauer, Gerd Nowka, Rainer Stötter, Marion Sommer, Christine Theml, Katrin Handschuh, Frank Petter, Schlumpi von Idefix, Felicitas Lins, K.H. Bomberg, Thomas Jugder, Sisa Knoll, Brigitte Letzel, Christina Klauke, ANIVEE, Pixabay 

Zurück